Pl. Team Sp. Tore Pkt
Bayern Bayern 7 14 17
Köln Köln 7 8 15
Leipzig Leipzig 7 7 15
Hertha Hertha 7 4 14
Dortmund Dortmund 7 10 13
Hoffenheim Hoffenheim 7 3 13
Mainz Mainz 7 2 11
Frankfurt Frankfurt 7 2 11
Gladbach Gladbach 7 0 11
10  Leverkusen Leverkusen 7 2 10
11  Freiburg Freiburg 7 -3 9
12  Augsburg Augsburg 7 -3 8
13  Bremen Bremen 7 -9 7
14  Wolfsburg Wolfsburg 7 -4 6
15  Darmstadt Darmstadt 7 -9 5
16  Schalke Schalke 7 -4 4
17  Hamburg Hamburg 7 -10 2
18  Ingolstadt Ingolstadt 7 -10 1

 

 

Liebe Fründe,

unser Mitglied Willi Wilden wird traditionell auch in diesem Jahr beim Martinszug des 1. FC Köln, welcher am Donnerstag, den 10.11.2016 rund ums Stadion verläuft, mit seinem Pferd als Sankt Martin dabei sein.

Alle Fründe sind herzlich eingeladen unseren St. Martin und sein Pferd zu begleiten – natürlich im FanClub Outfit. 

Am Samstag wurde der FCFM-St. Martin vom Stadionsprecher Michael Trippel beim Heimspiel gegen Ingolstadt interviewt. Danke Willi und dickes Lob für die tolle performance. 

Un jetz schon Martinsleeder übe.

Hätzliche Jröss

Der Vorstand

 

 

Liebe Freunde des gepflegten Ballsports,

was war das am letzte Wiesnwochenende für ein unglaubliches Spiel!!!!

Die Bayern, so schien es zumindest, wollten von der ersten Minute an ihre Niederlage von Madrid wieder gut machen. Doch unsere Kölner Abwehr schob diesem Treiben erstmal einen Riegel vor. Jedoch konnte der klare Favorit aus München den Ball durch Joshua Kimmich in der 40. Minute doch noch einnetzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann erstmal in die Kabine.

Nach Anpfiff der zweiten Halbzeit, zeigten die Kölner einmal mehr, dass sie zurecht weit oben in der Tabelle stehen. Der FC ließ sich, wie bereits gegen Freiburg und Schalke, nicht durch den Rückstand beirren und liefen mutig gegen die Münchener an. Dies wurde in der 63. Minute belohnt, nachdem Marcel Risse von der rechten Außenbahn ins Zentrum flankte, wo Anthony Modeste sich gekonnt freispielte und den Ball mit einem kreativen Schuss hinter Manuel Neuer platzierte.

Jetzt schien der FC es wissen zu wollen. In der 70. Minute netzte Yuya Osako den Ball ein. Dessen Tor wurde jedoch zurecht wegen Abseits abgepfiffen. Auch Timo Horn zeigte im Spiel einmal mehr, dass er zurecht die Nummer eins im Kölner Tor und die Nummer zwei, nach Manuel Neuer, in der Bundesliga ist. In der 77. Minute lenkte Timo Horn mit einem sagenhaften Reflex den Schuss von Thomas Müller ans Aluminium und verhinderte so den Rückstand.

Schiedsrichter Daniel Siebert legte nach der regulären Spielzeit noch drei Minuten Nachspielzeit fest, in der Simon Zoller den Siegtreffer sogar noch auf dem Fuß hatte. Der Ball ging nur ganz knapp am Tor der Münchner vorbei. Somit blieb es bei einem mehr als verdienten Unentschieden. Der FC entführt einen Punkt aus der Münchener Allianz Arena und bleibt zudem weiterhin im 11 Spiel ungeschlagen.

Nach der Länderspielpause empfangen wir am Samstag den 16.10.2016, um 15:30 Uhr den FC Ingolstadt.

Am Sonntag, den 27.09.2016 hatten wir zum ersten mal den Brause-Klub aus Leipzig zu Gast in der schönsten Stadt Deutschlands.

Das Spiel begann mit einer 15-minütigen Verspätung. Grund dafür war die Sitzblockade von "EFFZEH-Fans". Da die Einfahrt zur Tiefgarage am RheinEnergieStadion blockiert war, konnte der Mannschaftsbus des Brause-Klubs nicht rechtzeitig vor Ort sein.  

Das Spiel begann sehr forsch, bereits in der 5 Minute, als noch nicht alle Zuschauer ihren Platz gefunden hatten, klingelte es zum ersten mal im Tor des EFFZEH. Nach einem Stellungsfehler unserer Innenverteidiger machte der 15 Millionen Euro teure Oliver Burke das 0:1 aus Sicht des EFFZEH´s. Doch die Geißböcke ließen sich davon nicht beeindrucken, sondern spielten aggressiv und angriffslustig nach vorne. Es dauerte bis zur 25. Spielminute bis das Yuya Osako mit einem sehenswerten Knaller unter die Latte aus spitzem Winkel den kölschen Fußballtempel beben ließ. Mit einem 1:1 ging es dann in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit spürte man das die erste Halbzeit sehr laufintensiv war, das Spiel verflachte zunehmend. Beide Mannschaften bemühten sich in der 2. Halbzeit Chancen rauszuspielen, jedoch blieb es am Ende bei der 1:1 Punkteteilung unserer Geißböcke gegen die Roten Bullen aus Leipzig oder auch "Maximal G vs. Red Bull".

Am 6. Spieldaach tritt der FC beim "noch Tabellenführer" aus München an wink.

In der AG Fankultur des 1. FC Köln haben wir uns mit anderen Fanclubs und aktiven Fans aus ganz unterschiedlichen Gruppen zusammengeschlossen.

Bei aller Unterschiedlichkeit eint uns die Liebe zum FC.

Aus Anlass des Heimspiels gegen RB Leipzig möchten wir als Fans des 1. FC Köln erklären, was diesen, unseren Club besonders macht.

Tradition

Traditionsverein ist ein Kampfbegriff, der oft missbraucht wird. Das wissen wir. Tradition lässt sich nicht daran festmachen, welches angebliche Gründungsdatum ein Verein in sein Wappen schreibt, geschweige denn ist Tradition ein Synonym für „Früher war alles besser.“ Schon der erste Präsident des 1. FC Köln, Franz Kremer, prägte dazu einen Satz: „Tradition hat nur dann einen Sinn, wenn der Wille zu noch größeren Taten vorhanden ist“. In diesem Geist steht der 1. FC Köln als Erbe einer bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts reichenden Kölner Vereinstradition für professionellen Fußball, der auf dem jeweiligen Stand der Zeit ist – oder ihr sogar voraus.

Tradition, das sind die Werte, die dieser Club hochhält: Hingabe, Treue, Wille – und die kölsche Kultur. Und es sind die Geschichten. Titel, Triumphe und Tragödien, das Double, der Münzwurf von Rotterdam, Aufstiege und Abstiege, Kölner Nationalspieler. Eine Vereinsgeschichte kann man sich ausdenken, die Geschichten nicht. Deshalb erkennt jeder Fußballfan einen Traditionsverein auf Anhieb und deshalb kann auch der erst 1948 gegründete erste Meister der Bundesliga einer der großen Traditionsclubs dieses Landes sein.

Fans

Erfolgsfans gibt es viele, und es ist einfach, Clubs zuzujubeln, die aufsteigen und aufsteigen … Der FC jedoch lebt nicht von Erfolgsfans. Er hat sogar Misserfolgsfans. Wir sind immer da. Wir fahren nach München und nach Aue – der FC spielt keinem Club das Stadion leer. Wir haben unsere eigenen Lieder, die nur hier in Köln gesungen werden, wir haben unsere Träume, unseren Humor, unsere Macken. Wir gehören zu diesem Club und setzen uns für unsere Belange ein, bis hin zu unseren Farben. Die Trikots des 1. FC Köln sind rut und wieß und sie wechseln nicht von Jahr zu Jahr die Farbe, nur weil einem Sponsor oder Designer das gefällt.

Mitglieder

Der 1. Fußball-Club Köln 01/07 e.V. ist mit mehr als 80.000 Mitgliedern der viertgrößte Fußballverein Deutschlands. Die Mitgliedschaft beim FC wird weder zu Dumpingpreisen verschleudert noch wird sie als lästig angesehen und verhindert. Mitglied beim 1. FC Köln zu sein, heißt wirklich: Fest dazuzugehören, mit allen Vorteilen und Pflichten, mit Stimmrecht und der Möglichkeit, die Zukunft des Vereins mitzugestalten – ohne dabei den bezahlten Profis auf allen Ebenen ihre Arbeit, die sie für den FC leisten,  unmöglich zu machen.

Heimat

Der 1. FC Köln ist kein Fußballunternehmen an einem zufälligen Standort. Der 1. FC Köln ist ein fester Bestandteil der kölschen Identität, fest verwurzelt in dieser Region. Obwohl Köln eine Metropole voller Attraktionen ist, verbindet beinahe jeder Köln mit seinem Fußball-Club. Und der Club verbindet sich mit Köln. Er lebt den Karneval, er zeigt sich beim CSD, engagiert sich für Menschen in der Region, bezieht Stellung als lebendiger Teil der Stadt. Unsere Jugendspieler kommen ganz bewusst mehrheitlich aus der Region, unser Nachwuchsleistungszentrum ist nicht voll von Jungs aus allen Teilen der Republik fern von ihren Familien.

Geißbockheim

Der FC ist nahbar. Seine Heimat, das Geißbockheim, ist nicht eingezäunt und abgeschirmt – sondern offen für Fans und Bürger. Die meisten Trainingseinheiten sind öffentlich, unsere Spieler sind Profis „zum Anfassen“ – für Kinder und Erwachsene, für Autogrammjäger und Medienvertreter. Lizenz- Jugendspieler und Mitarbeiter begegnen sich, so dass der 1. FC Köln tatsächlich das ist, was viele Vereine nur von sich behaupten: Eine große Familie.  

IIdentität

Der 1. FC Köln hat eine Heimat und Charakter, er wird nie beliebig oder austauschbar sein, bis hin zu den Sponsoren. Selbst die Weltkonzerne, die beim 1. FC Köln – mitunter seit Jahrzehnten – werben, haben eine feste Verbindung zu Köln und der Region. Unser Geißbock Hennes, das erste lebendige Wappentier der Bundesliga, war schon in der ganzen Welt berühmt, als Getränkehersteller noch keine Eventagenturen waren.

Marke

Für viele Fans sind Begriffe wie „Marke“ oder „Unternehmen“ in Verbindung mit ihrem Verein unpassend. Doch egal, wie man den FC nennt oder begreift, ob man Fußballromantiker ist oder das Business Bundesliga akzeptiert – eins ist unstrittig: Der 1. FC Köln wurde gegründet und besteht aus dem einzigen Grund, den er im Namen trägt: Fußball. Dem Fußball gilt unsere Hingabe, unsere ganze Leidenschaft, und selbst das Geschäft, das dahinter steht, hat nur diesen einen Zweck. Der FC spielt Fußball nicht, um damit die Marke seiner Eigentümer „emotional aufzuladen“, ein Produkt berühmt zu machen oder den Lebenstraum eines Mäzens zu erfüllen. Und das ist es, was auch die „Marke FC“ so stark macht.

Volle Stadien mit Fußball-Atmosphäre sind keine Selbstverständlichkeit. Wir als Fans des 1. FC Köln möchten, dass die Liga attraktiv bleibt und dass sportlicher Wettbewerb herrscht, der nicht verzerrt wird, weil manche Regeln nicht für alle gelten.

Marken wachsen und schrumpfen.

Investoren kommen und gehen.

Der 1. FC Köln bleibt.

 

Wir machen Urlaub vom:

25. Mai bis 27. Juli 2017

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:

Donnerstags
17.30 - 20.00 Uhr

Anschrift:
FC Fründe Mai '98 e.V.
Rosental 3
53332 Bornheim

Telefon Geschäftsstelle:
02222 931718

Fax Geschäftsstelle:
02222 931721

E-Mail: 
fcfruendemai98@gmx.net

Nächste Spiel:

E U R O P A P O K A L